XML Prague 2019 – Ein Rückblick

XML Prague 2019 – Ein Rückblick

Was fällt Ihnen zuerst ein, wenn Sie an Prag denken? Die Karlsbrücke? Karel Gott? Gulasch und Bier? Wir denken zuallererst an das Treffen der XML-Jünger auf der XML-Prague. Dort gibt es drei Tage lang geballten Input in Form von Vorträgen und Meetups: Am Pre-Conference Day (7. Februar) fanden verschiedene Treffen von Firmen und Organisationen statt. Mit dabei unter anderem unser Partner AntennaHouse: hier gab es Neuigkeiten zum Stand der PDF-Erzeugung mit CSS, sowie ganz generelle Einblicke in die weitere Entwicklung von AntennaHouse, hin etwa zu Containerisierung und Cloud-Lösungen.

Beim Schematron Users Meetup gab es einen schönen Überblick über den aktuellen Stand von Schematron. Schematron ist eine Sprache, um Aussagen über das Vorhandensein oder Fehlen von Mustern in XML-Dokumenten zu machen. Es wird häufig als Ergänzung oder Alternative zur grammatikalischen Validierung von XML-Dokumenten mit einer DTD, einem W3C-XML-Schema oder RELAX NG verwendet.

XML Prague Meetup
Symbolbild: Das Ringen der Daten-Spezialisten mit dem Big-Data-Garn

Aus dem ersten Konferenztag (8. Februar) haben wir so einiges an Informationen mitgenommen: Interessant war zum Beispiel der Vortrag von Abel Braaksma: Writing more robust XSLT stylesheets by understanding and leveraging the XDM data model, der für eine strenge Typisierung in XSLT und XQuery plädiert. Ein besonderes Highlight war der Vortrag von XML-Urgestein Michael Kay, der einen guten Überblick darüber gab, wie man Performance-Bottlenecks systematisch aufspürt und beseitigt.

Abends fand das legendäre Social Dinner statt, wie jedes Jahr im Kloster Strahov. Mit sehr leckerem Buffet und dieses Jahr auch wieder mit einem Demo-Jam. Dabei hat jeder Teilnehmer fünf Minuten Zeit, um etwas zu zeigen, das in irgendeiner Weise mit XML-Technologien zu tun hat und das Publikum begeistert. Die Lautstärke des klatschenden Publikums entscheidet über den bzw. die Gewinner. Steven Pemberton hatte natürlich wieder etwas mit XForms in petto: eine Analog-Uhr als XForms-Anwendung. Das war schon ziemlich cool. 😊 Gewonnen hat jedoch eine kleine Anwendung, die den Ablauf von XProc-Pipelines visualisiert.

Nix mit XML, dafür mit Limette

An Tag 2 kam der Vortrag von Jim Etevenard: Sonar XSL bei fast allen Besuchern besonders gut an. Darin ging es um eine statische Code-Analyse für XSLT mit SonarQube. Ein alter Bekannter für uns war Gerrit Imsieke mit Splitting XML Documents at Milestone Elements Using the XSLT Upward Projection Method. Denn genau dieses Verfahren haben wir auch schon erfolgreich in Kundenprojekten eingesetzt.

Aber apropos Prag, Gulasch und Bier: Den Vorabend der Konferenz konnten wir dazu nutzen, zu prüfen, wo das Bier besser schmeckt, in Bamberg oder in Prag – natürlich vollkommen unvoreingenommen! Das Ergebnis war eindeutig: Das Bamberger Bier hat die Nase vorn. Unser Fazit zur XML Prague 2019: Wir nehmen viel Input und theoretisches Wissen mit nach Bamberg, wir haben interessante Leute getroffen und spannende Vorträge gehört. Im nächsten Jahr kommen wir auf jeden Fall wieder – dann prüfen wir, ob Gulasch oder Schäuferla besser schmeckt 😊

May XSLT be with you!

YouTube-Videos der gesamten Veranstaltung

Die beiden Konferenz-Tage der XML Prague 2019 gibt es zum Nacherleben auf YouTube:

Konferenz-Tag 1

Konferenz-Tag 2

visage

Philipp Nanz

Philipp Nanz arbeitet seit 2007 als Softwareentwickler für DOCUFY

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.